Wieder einmal beginnt eine positive Entwicklung bei Samhathi. Zwei bayerische Abiturienten, Luisa Roth aus Regensburg und Paul Alavi aus Landshut, gehen ab August für vier Wochen auf den Samhathi Campus in Kerala, um als Sprachassistenten die Deutschkurse von Samhathi zu unterstützen.
In einem einjährigen, sehr intensiven Deutschkurs werden junge Inderinnen und Inder, die sehr gute Schulabschlüsse haben, auf das Sprachniveau B2 gebracht. Danach erhalten sie durch Vermittlung Samhathis gute Ausbildungsplätze in Deutschland, zu einem großen Teil im Sozialbereich. Sie werden auch hier weiterhin von Samhathi betreut.
Diese Hilfe bei der Sprachausbildung ist Father Jacob, dem Leiter von Samhathi India, so wichtig, dass die Organisation den Flug von Luisa und Paul bezahlt. Dazu kommen freie Kost und Logis sowie ein kleines Taschengeld vor Ort. In einem Interview geben Paul und Luisa Einblicke in ihre Beweggründe und Erwartungen vor der Reise.

Wie seid ihr überhaupt mit Samhathi in Kontakt gekommen?
Luisa: In meiner Schule, dem Albertus-Magnus-Gymnasium in Regensburg, gibt es schon lange das Indien-Hilfe-Team, welches Projekte organisiert und somit Spenden nach Indien schickt. Die verantwortliche Lehrerin informierte mich über die Idee mit den Sprachassistenten. Bald fand ich die Idee immer besser und über Herrn Weber kam ich in Kontakt mit Father Jacob.
Paul: Bei mir war es ähnlich. Beim Weihnachtsgottesdienst des Hans-Carossa-Gymnasiums Landshut stellte Herr Weber in seiner traditionellen kurzen Samhathi-Info die Idee vor. Ich interessierte mich sofort und schrieb eine Mail an ihn.

Was sind eure Motive für eure Teilnahme am Projekt?
Paul: Zum einen wollte ich den Verein unterstützen, den ich ja schon lange als unser soziales Schulprojekt kenne. Außerdem finde ich es sehr sinnvoll, jungen Inderinnen und Indern zu helfen, sich in Deutschland ein besseres Leben aufzubauen. Zumal wir junge engagierte Menschen ja dringend brauchen. Und dann wollte ich schon immer mal nach Indien reisen. Da war dieses Projekt meine Chance.
Luisa: Ich war schon Jahre im Samhathi-Team des AMG aktiv und jetzt kann ich die Organisation kennenlernen, für die wir viele Spenden sammelten. Ich denke auch, dass ich bei diesem Einsatz selber viel lernen werde, über mich selber und die indische Kultur.

Wie stehen eure Familien zu dem Projekt?
Luisa: Sie finden es toll und unterstützen mich sehr. Natürlich machen sie sich auch etwas Sorgen um mich, da ich als Frau „alleine“ nach Indien reise.
Paul: Das trifft auch fast genauso bei mir zu. Meine Eltern finden das Projekt sinnvoll und finden es gut, dass ich diese Chance nutze. Natürlich ist auch etwas Sorge dabei.

Wie bereitet ihr euch auf euren Einsatz in der Sprachenschule in Kerala vor?
Paul: Ich sammle Informationen über Indien und besonders Kerala aus dem Internet und Reiseführern. Von Herrn Weber bekommen wir Tipps, Infos und viele Fotos vom Campus, den wichtigsten Personen dort und der Gegend. Vor der Reise möchte ich mich noch etwas in die Unterrichtsmaterialien einarbeiten.
Luisa: Zusätzlich dazu ist mir auch der direkte Kontakt zu Father Jacob wichtig – auch durch Zoom-Meetings. Auch die letzten paar Jahresbriefe von Samhathi Deutschland geben mir gute Informationen.

In welchen Bereichen, meint ihr, den Studenten und Studentinnen etwas Besonderes mitgeben zu können?
Luisa: Wir können ihnen erklären, wie der Alltag in Deutschland aussieht und ihre Fragen aus unserer persönlichen Erfahrung als junge Menschen beantworten. Vielleicht können wir den Indern zeigen, dass junge Erwachsene in Deutschland auch nicht anders sind als sie. Das mag manche Ängste nehmen oder verringern.
Paul: Wir können auch Tipps geben, wie man in Deutschland leichter Anschluss findet. Und unsere Kultur ist doch etwas anders. Da können wir bestimmt wichtige Einblicke geben. Außerdem können wir die Studenten sicher etwas mit unserer Alltagssprache und Alltagsgewohnheiten vertraut machen.

Was möchtet ihr in Indien noch sehen, außer dem direkten Umfeld um den Samhathi Campus in Kerala?
Paul: Nach unserer Zeit bei Samhathi wollen wir beide in den Norden Indiens reisen, nach Delhi und Jaipur möchten wir auch sehen. Eventuell machen wir noch einen Abstecher in den Nationalpark von Ranthambore.
Luisa: Ja, das berühmte „Goldene Dreieck“ mit dem Taj Mahal in Agra interessiert uns beide sehr.

Welche Gefühle habt ihr, wenn ihr an die bald kommende Reise denkt?
Luisa: Ich bin echt dankbar für diese Möglichkeit, die sicher auch meinen Blick auf die Welt verändern wird. Ich freue mich schon sehr auf dieses Abenteuer und darauf, all diese Menschen in Indien kennenzulernen. Ich hoffe auch, den Studentinnen und Studenten eine echte Hilfe beim Erlernen unserer Sprache zu sein.
Paul: Ich bedanke mich auch für diese tolle Möglichkeit, ein neues Land, eine andere Kultur und neue Menschen kennenzulernen. Ich hoffe sehr, dass die Studierenden von unserem Input profitieren und wir sie in ihrem Selbstvertrauen stärken können

Das Team von Samhathi Deutschland bedankt sich bei Luisa und Paul für ihre Bereitschaft, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Wir wünschen den beiden eine sichere Reise, gute Erfahrungen im Unterricht und interessante Erlebnisse. Wir sind überzeugt, dass die beiden ein sehr gutes erstes Team von Fremdsprachenassistenten an der Sprachenschule von Samhathi sein werden. Wir freuen uns schon sehr darauf, nach diesem Sommer von ihren Erfahrungen zu hören.